Tumorkonferenz/Tumorboard

Sie sind hier:

Tumorkonferenz/Tumorboard

Vor der Einleitung eines Behandlungsverfahrens wird in den meisten Kliniken in Deutschland eine sogenannte Tumorkonferenz (auch Tumorboard genannt) einberufen. In der Tumorkonferenz werden alle Untersuchungsergebnisse fachübergreifend ( interdisziplinär) besprochen, um zu entscheiden, welches Behandlungsverfahren für den Patienten am besten geeignet ist. Sichergestellt wird, dass die Behandlung stets den aktuellen Leitlinien der verschiedenen ärztlichen Fachgesellschaften entspricht und dass die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Maßnahmen in klinischen Studien belegt wurden. In der Regel sind die Teilnehmer einer Tumorkonferenz Onkologen, Hepatologen*, Radiologen, Chirurgen, Nuklearmediziner und Pathologen. (* Gastroenterologe mit Schwerpunkt Leber)

Die Ergebnisse der Tumorkonferenz müssen mit dem Patienten individuell besprochen werden. Eine gute Klinik zeichnet sich dadurch aus, dass alle Behandlungsoption vorgestellt werden und die Vor- und Nachteile einer jeden Option mit dem Patienten (und, wenn gewollt, mit Angehörigen) ausführlich besprochen werden.